Dies ist kein Workshop zur Style Erstellung!
In diesem Bereich meiner Homepage möchte ich interessierten Keyboardspielern einen Einblick in die Bearbeitung und somit Veränderung schon bestehender Styles verschaffen.
Grundkenntnisse der Stylestruktur von Korg Keyboards der Pa-Serie sind dabei hilfreich, könnten sich aber - wenn noch nicht vorhanden - bei intensiver Beschäftigung mit den einzelnen Themen durchaus entwickeln.
Wer zum ersten mal diesen Bereich meiner Homepage angeklickt hat, sollte zumindest das Vorwort dazu einmal gelesen (und verinnerlicht) haben.
<<<<<<<<<<<  hier geht´s zum Vorwort >>>>>>>>>>>
Für User, die sich auf die Erstellung eigener Styles eingelassen haben und somit über Kenntnisse darüber verfügen, finden sich vielleicht im zweiten Kapitel dieses HP-Bereichs einige nützliche Informationen und Tipps.
Hier geht´s zum Kapitel für "Style Ersteller"

Nicht wenige Keyboardspieler scheitern schon beim Versuch auch nur geringfügige Änderungen in einem bestehenden Style zu bewerkstelligen, weil sie nicht wissen, wo denn nun diese damit verbundenen Werte verstellt werden.
Und haben sie endlich den rechten Zugang zu diesen gefunden, alles nach eigenem Gusto verändert, türmt sich schon das nächste Hindernis auf: wo und wie werden diese Veränderungen nun festgehalten?
Oder ist es mit dem Ändern der Werte schon getan?
"Rufe ich den Style doch einfach wieder neu auf....",  und schwups, iss alles wieder futsch und der Style klingt wieder wie vorher.
"Da lass ich's doch lieber ganz, ehe ich da was kaputt mache....",
und so war es für längere Zeit wieder einmal ein misslungener Versuch mehr, etwas an diesen Zuständen zu ändern, und zwar einerseits am Zustand des angegangenen Styles, als auch am Zustand der eigenen Einstellung dazu.
Das muss aber nicht so sein! Versuchen wir gemeinsam also etwas Licht ins Dunkel zu bringen:

Unterschiedliche Expression-Werte innerhalb eines Style Tracks
Lautstärke eines Tracks (einer Spur) in jeweils einzelnen Style Elementen (Intro, Variationen, Fill etc.) ändern:
Einfach die Bilder Darstellung nach Gusto steuern (6/6):

 

Vorwort:
In den Keyboards aller noch existierenden Hersteller finden wir (ab einem bestimmten Preisbereich) die Möglichkeiten, Styles mehr oder weniger gut zu bearbeiten und/oder gar von Grund auf komplett neu zu erstellen.
Letzteres erfordert außer musikalischen Kenntnissen, die weit über das eigentliche "nur Spielen" hinaus gehen auch eine gehörige Portion Fachwissen über die innere Struktur, sowie Funktionen der jeweiligen Begleitautomatik. Um dies zu erlernen, braucht es Zeit, Lust und Laune, Laune und Lust und noch mehr Zeit, und man wird nie fertig mit diesem Erlernen.......

Die weitaus meisten Keyboardspieler haben mit dieser Materie allerdings "nichts am Hut", was nun keineswegs als Kritik aufgefasst werden soll.

Was man jedoch bedauern kann, ist die Feststellung, dass dabei viele User - vielleicht aus zu viel Respekt (gar Angst) vor dieser "Spezialistentätigkeit" - die Möglichkeiten der Stylebearbeitung, also die "Weiterbehandlung" bestehender Styles einfach übersehen oder bei weitem nicht so ausschöpfen, als dies möglich wäre und ist.
Darum habe ich mich entschlossen, in diesem Bereich meiner Homepage, etwas mehr Wissen über die Stylebearbeitung im allgemeinen zu vermitteln, ein Unterfangen, das jedenfalls mehr Aussicht auf Erfolg hat, als ein Workshop über die komplette Styleerstellung.
Dabei beziehen sich die einzelnen Beiträge in diesem Bereich auf die Korg Modelle Pa800 und Pa3X.
Leider ist es nun so, dass Korg bei den auf diesen Modellen basierenden folgenden Keybordmodellen einige Funktionen nicht nur stark abgespeckt, sondern gleich ganz weggelassen hat.
Einige dieser Missstände sind mir bekannt, andere nicht, und ich werde auch keine bewussten Nachforschungen diesbezüglich anstellen, da ich mir sicherlich nie eines der davon betroffenen Modelle zulegen werde.
Ich sage dies hier auch nur, damit sich niemand unter den Besitzern eines dieser Keyboards einen Wolf sucht, sollte er einmal nicht das so vorfinden, wie hier in einem Beitrag oder Beispiel aus Pa800 und/oder Pa3X beschrieben.
Genug der Worte, lasst uns anfangen........