Diese Homepage ist von mir autodidaktisch erstellt und von keiner kommerziellen Firma gesponsert oder gar beeinflusst.
(Elmar Herz)
Hallo Freunde,.....
erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Oder man findet es so, wie es einst unser 1990er Siegtorschütze Andy Brehme vom 1.FC Kaiserslautern in späterer, äußerst mieser Situation formulierte:
„Hast du Scheisse am Schuh, hast du Scheisse am Schuh!“
Das sollte aber auch schon ausreichen, mein langes Fernbleiben auf dieser Homepage anzusprechen.

Ob und wie schnell ich die aus der Hand geglittenen Fäden zuletzt bearbeiteter Beiträge und Workshops wieder aufnehmen kann?

Man wird es sehen, der erste Satz weiter oben lässt mich da eher etwas vorsichtiger in die Zukunft schauen. Jedenfalls spare ich mir erst mal vollmundige Ankündigungen.
Möglicherweise sind ja auch einige Workshop Teilnehmer durch eigenständige Fortführung der bisher gemachten Erkenntnisse schon ein gutes Stück weiter gekommen.
Und auch ich bin diesbezüglich weiter gekommen, vorübergehende „Ortsgebundenheit“ und  Unpässlichkeiten lassen ja den - wenn auch eingeschränkten - Weg zu Informationen über das WWW durchaus offen.
 
Und so bin ich innerhalb der letzten Wochen und Monate zu Erkenntnissen und Ansichten gekommen, die sich doch von denen früherer Zeiten unterscheiden.
Insbesondere das Verhalten vieler Kunden nach dem Kauf eines neuen Keyboard Modells hat mich da doch überrascht.
Vor dem Kauf - nach erstem Kontakt bei Vorführungen - „sound- und austattungsmäßig“ in höchste Höhen befördert, suchen viele Nutzer sofort nach Erwerb des Neuen nach neuen oder sogar früheren, hoffentlich kompatiblen Sound Erweiterungen.
Und einige sind dann froh wie ein Schneebesen, wenn sie für den lächerlichen Preis von 35.- bis 42.- Öcken (O-Ton) fündig werden.
Und das ganze für ein krachneues Super Keyboard zum Preis von über 4000.- Mäusen, Öcken oder gar Euros.
Da bin ich ja echt froh, dass ich mich damals für Keyboards eines anderen Herstellers entschieden habe....
Tatsächlich?
Nun, seit dem Kauf meines letzten Keyboards hat dieser Hersteller etliche neue Modelle der unterschiedlichen Preisklassen auf den Markt gebracht, ohne dass ich diesbezüglich eine technische Weiterentwicklung oder Verbesserung sinnvoller,  bestehender Funktionen ausmachen konnte.
Im Gegenteil; vergleiche ich meine beiden „Oldies“ mit den neueren Modellen bezogen auf meine Art der Bedienung und mir liebgewonnenen Arrangiermöglichkeiten, so ergibt sich für mich eine völlig andere gefühlte Historie im Erscheinungsverlauf.

Da sehe ich Pa3X, Pa800 und selbst Pa500 als Spitze einer Evolution vor all den anderen, in der Funktionsvielfalt abgemagerten, und deshalb älter wirkenden, neueren Modellen.
Havian 30, Pa3X le und Pa4X habe ich in dieser Betrachtung nicht berücksichtigt, sie sind für mich weder Fisch noch Fleisch.

Es hat ziemlich lange gedauert, bis im Forum meines Herstellers endlich mal auf den ein oder anderen Missstand an der „Modellpflege“ unserer Marke hingewiesen oder gar deutlich Kritik geübt wird.

Ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass sich immer weniger Nutzer im Besitz meiner Modelle befinden, auf die ich ja in dieser Homepage überwiegend eingehe.
Dass mein Hersteller durch Updates der neuen Modelle eine gewisse Kompatibilität zu den (meinen) älteren Kisten hinbekommt bezweifle ich stark, nee, halte ich für ausgeschlossen.

Warum aber soll ich beispielsweise komplexe, zeitkritische Arrangements mit trotzdem einfach zu bedienender Spielweise für einen Pa800 und sogar noch ältere Modelle erarbeiten und publizieren, wenn immer mehr Nutzer dies auf ihren neuen Kisten gar nicht mehr nachvollziehen können!?

Dies und noch einiges mehr........., doch was soll‘s, geht hier hoffentlich bald weiter.
Seit bis dahin......

                    ......herzlich willkommen auf meiner Seite !




Datenschutzerklärung