Hier gibt´s ein kleines Vorwort
    Meine Keyboards  

    Meine (früheren) Chöre 
Meine erste Begegnung mit einem „synthetischen Chor-Abbild der eigenen Stimme“ gehörte mehr als weniger zu einer der gruseligen Art.
Ein lieber Kollege lud mich als Zaungast zu einem seiner Gigs ein. Gerade erst war er Besitzer eines Digitech Vocalist geworden.
Nun nehme ich mir in der Regel nicht heraus, andere Künstler in ihrer Fachrichtung in Superschlechte bis Supergute einzustufen und dies dann auch noch lauthals zu verkünden.                                   weiter lesen >>>>

 Meine Verstärkung
Natürlich wollen unsere Schätzchen auch gehört werden, ob nun im stillen Kämmerlein zu Hause oder auf den Brettern dieser Welt.
Ist das Kämmerlein nicht all zu groß, reichen die eingebauten Lautsprecher des KORG pa800 und auch die des Roland BK-5 nach meinen Begriffen vollkommen aus, die musikalische Darbietung in vernünftiger Qualität an unsere Ohren zu transportieren.
Hat man aber mehrere Keys am Laufen, dazu noch solche ohne eingebaute Lautsprecher, will man auch mal das Gespielte vernünftig konservieren, kurz, will man etwas mehr, so sollte man das ganze ein klein wenig aufwendiger betreiben.
Und will man sein Bestes an ein Publikum weitergeben, darf (muss) es schon etwas mehr sein.....
  Bild anklicken

mit Klick auf diese Abbildung erreicht ihr
Was braucht ein Keyboardspieler, um sein Hobby ausüben zu können?
Ein Keyboard mit eingebauten Lautsprechern und / oder Kopfhörer (je nach Laune der sich im direkten Umfeld befindenden Mitmenschen).
Damit allein kann man schon eine Menge Spaß haben und man braucht hier auch nicht mehr weiter zu lesen.
Will man allerdings etwas mehr, so beispielsweise sein Repertoire in irgendeiner Form dokumentieren, bearbeiten, Styles gar selbst erstellen und/oder halt sonst irgendwie beackern, so könnte man hier vielleicht fündig werden und den ein oder anderen Tipp ergattern.........
Irgendwann muss man sich der Frage nach dem richtigen Mikrofon stellen, dann nämlich, wenn Gesang unser Spiel bereichern soll, wobei die Betonung auf „bereichern“ liegt. Und hier gleich die richtige Antwort zu finden, ist bei dem riesigen Angebot aller möglichen Typen und Preisen von 4,95€  bis unendlich schier unmöglich.
Was nützt das beste und auch passende Mikrofon, wenn sein lupenreines Signal von völlig falsch eingestellten Effekten zerbröselt wird?
Was nützen die besten Effekte, wenn das Micro nur schrummelt oder zischelt?

 

Vorwort
„Musik machen“ ist ein herrliches Hobby.
Musik machen hält jung und frisch, erweitert Horizonte, hat noch tausend weitere Vorteile, ist aber nicht gratis! Wohl dem, der da reicher Abstammung ist oder einen verständnisvollen Ehepartner und/oder Freund(in) hat.
Was ich innerhalb eines langen „Musikerlebens“ schon an Gerätschaften samt Zubehör gekauft habe, würde sicherlich nicht mehr - hätte ich alles behalten - in meinem Musikraum Platz finden.
Und wirklich tolle Sachen waren darunter, und alles zusammen hat ein erkleckliches Sümmchen Geld verschlungen.
Aber auch viel überflüssiges Zeug.
 
Keine wirklich schlechte Sachen sind hier gemeint, sondern Dinge, die ich im Übereifer oder reiner Unwissenheit glaubte, unbedingt besitzen zu müssen, kaufte, aber tatsächlich nie (ge)brauchte.
 
Entweder sie dienten nicht dem gewünschten Zweck oder wollten nicht zum bereits Vorhandenen passen....
Alten Hasen in der Branche muss ich das hier nicht mehr erzählen, die wissen das schon längst. Und davon die meisten durch eigene Erfahrung.

Aber junge Kollegen und auch „ältere“ Einsteiger könnten durch Stöbern in diesem Bereich meiner HP vor all zu schnellen, unnötigen Käufen bewahrt bleiben.